english Dari

mazefilm film & gender - politics

Link zu Splice In / Second Take

Filmfestival zu Gender und Politik in Afghanistan,
seinen Nachbarländern und Europa

Shakiba Adil (Kabul/Outokumpu)
Die Filmemacherin wurde 1985 in Kabul geboren. Abschluß an der Malalai-Schule. Nach 2001 moderierte sie eine Kindersendung auf Kabul TV und arbeitete als Kamerafrau bei der Medienorganisation AINA. 2004 emigrierte sie nach Helsinki, wo sie eine Ausbildung in dem multikulturellen Programm Basaari des Fernsehsenders YLE absolvierte. Derzeit studiert sie Radio-, Fernseh- und Dokumentarfilmproduktion am North Carelian College.

Latif Ahmadi (Kabul)
Der 1950 in Kabul geborene Regisseur absolvierte 1975 sein Diplom als Ingenieur und gründete im selben Jahr die Filmproduktionsfirma Ariana. Seitdem produzierte er mehrere Werbefilme und arbeitete als Kameramann. Anfang der achtziger Jahre arbeitete er für das afghanische Fernsehen. 1982 drehte er den Spielfilm Farar ("Flucht") und 1986 den Spielfilm Parandaha-ye mohajer ("Zugvögel"). Von 1986 bis 1992 leitete er die staatliche Filmproduktionsfirma Afghan Film und war von 1992 bis 1994 afghanischer Kulturattaché in Tadschikistan. Seit 2002 lebt er wieder in Afghanistan und wurde 2004 erneut zum Direktor von Afghan Film ernannt.

Khaleq Al Qas (Kassel)
Der 1956 in Kabul geborene Regisseur absolvierte eine Ausbildung in Filmregie. Er arbeitete als Regisseur und Schauspieler bei Afghan Film und Afghan-TV. Außerdem moderierte und produzierte er zahlreiche Fernsehshows. Nach einem versuchten Mordanschlag in Kabul emigrierte er 1996 mit seiner Familie nach Deutschland und lebt seitdem in Kassel. 2006 ko-produzierte er den Film Zendan.

Deepa Dhanraj (Bangalore)
Die Filmemacherin und feministische Aktivistin studierte Englische Literatur an der Universität von Madras. 1980 gründete sie das Yugantar Film Kollektiv. Seitdem drehte sie zahlreiche Kurz- und Dokumentarfilme. Der 2000 gedrehte Dokumentarfilm Taking Office dokumentiert und analysiert die Folgen einer Gesetzesänderung 1994 in Indien zur geschlechtlichen Gleichberechtigung, nach der 33 Prozent der Sitze in den Dorfräten von Frauen besetzt werden sollen.

Mira Habibi (Berlin)
Die unabhängige Filmemacherin und Künstlerin wurde 1980 in Berlin geboren. Sie war eine der beiden OrganisatorInnen der Ausstellung /our style/ 2004 in Berlin und schloss ihren MA 2006 in /Gender, Ethnic Studies and Sexualities/ an der University of East London ab. /Such a strange time it is, my dear/ (2007) ist ihr erster langer Dokumentarfilm.

Kabeh Rastin-Tehrani (Berlin)
Die Juristin wurde 1977 in Teheran geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin. Seit 2005 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Referat für das Recht islamischer Länder am Max-Planck-Institut in Hamburg. Ihre Schwerpunkte sind internationales und nationales Recht des Irans und Afghanistans. Derzeit schreibt sie ein Lehrbuch auf Dari zum afghanischen Familienrecht und promoviert zum Thema "Das internationale Privatrecht der Islamischen Republik Iran".

Aiqela Rezaie (Kabul)
Die Lehrerin und Schauspielerin wurde in Kabul geboren. Sie studierte Geografie. Ihr erster Auftrag als Schauspielerin war die Hauptrolle in dem Spielfilm Fünf Uhr nachmittags (2002) der iranischen Regisseurin Samira Makhmalbaf. Darin spielte sie die Rolle einer Frau, die davon träumt die zukünftige Präsidentin von Afghanistan zu werden. 2002 begleitete sie als Assistentin die Dreharbeiten des Spielfilms Osama. 2003-06 war sie als Ko-Regisseurin und Darstellerin an den Dreharbeiten des Films Passing the Rainbow beteiligt.

Roya Sadat (Herat)
Die Regisseurin wurde 1981 geboren. Sie studierte Politikwissenschaft in Herat. Sie ist Autorin von zwei Kurzfilmen und moderierte mehrere Beiträge für die staatliche Fernsehsendung Frau und Gesellschaft. Se Noghta ist ihr Regiedebüt eines längeren Spielfilms. Sie arbeitet zur Zeit in Kabul bei Tolo TV und an ihrem zweiten Spielfilm.

Maliha Zulfacar (Berlin)
Die damals an der Universität Kabul lehrende Soziologin floh 1979 aus Afghanistan. Sie studierte in den USA und promovierte in Deutschland. Sie lehrte anschließend an der Polytechnic State University in San Luis Obispo und seit 2002 auch wieder an der Universität Kabul. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Gender, internationale Einwanderung und globale ethnische Konflikte. Ihren ersten Film, Guftago: Dialogue with an Afghan Village, drehte sie 2001. Seit 2002 war sie als stellvertretende Ministerin für das Hochschulwesen in der afghanischen Interimsregierung für den Wiederaufbau des Schulwesens tätig. Seit 2007 arbeitet sie als afghanische Botschafterin in Berlin.